Elif Saydam

Matador

4. Juni bis 7. August 2016

Eröffnung: Freitag, 3. Juni 2016, 19 Uhr
Opening: Friday, June 3, 2016, 7 pm

Pressetext   Press release

 

Unter dem Titel Matador präsentiert Elif Saydam (*1985, Calgary, Kanada) eine Reihe neuer Bilder, die während ihres Aufenthalts in Nürnberg im Rahmen des Marianne-Defet-Malerei-Stipendiums entstanden sind. In ihren Werken beschäftigt sich Saydam mit den möglichen Facetten und Intensitäten der Malerei: Sie verbindet Techniken und Stile aus dem Surrealismus, der Abstraktion, dem Cartoon sowie der angewandten Kunst, ohne sich auf eines dieser Genres festzulegen. Mit wiederkehrenden Figuren und deren Accessoires begibt sie sich auf das Terrain der spekulativen Narration, in dem sich ein Rollenspiel zwischen unterschiedlichen Identitäten und Begehren entfaltet. Dabei entwickeln sich nicht nur die Motive zu personifizierten Akteuren, sondern auch die Bildträger werden oft zu objekthaften Darstellern im Raum. Ihre Arbeiten umfassen Schauplätze von verschiedenen Zuständen der Malerei – von der Erzähl- und Illusionskraft bis hin zu taktilen, medialen Verknüpfungen. Die Figur des Matadors verweist dabei auf Saydams Malerei selbst als Hauptprotagonistin, die sich mit Selbstreflexion und Humor genderspezifischen Einordnungen und malereigeschichtlichen Diskursen entgegenstellt.

Elif Saydam (*1985 in Calgary, Kanada) lebt in Frankfurt am Main. Von 2005 bis 2009 hat sie Bildende Kunst an der Concordia University in Montreal, Kanada studiert. Danach wechselte sie an die Staatlichen Hochschule für Bildende Künste Städelschule, Frankfurt am Main, wo sie von 2013 bis 2016 in der Klasse von Prof. Monika Baer und Prof. Amy Sillman studiert hat. Im Februar 2016 schloss sie als Meisterschülerin an der Städelschule ab und arbeitet seit März 2016 im Rahmen des Marianne-Defet-Malerei-Stipendiums in Nürnberg.

Das Marianne-Defet-Malerei-Stipendium ist jungen internationalen künstlerischen Positionen gewidmet, die vorwiegend mit dem Medium Malerei arbeiten, und wird zweimal jährlich alternierend vom Institut für moderne Kunst Nürnberg, der Kunsthalle Nürnberg und dem Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft vergeben. Am Ende des fünfmonatigen Residenzstipendiums richtet die nominierende Institution der Künstlerin bzw. dem Künstler eine Ausstellung in ihren Räumen aus. Getragen wird das Stipendium von der Marianne und Hans Friedrich Defet Stiftung sowie der da Vinci Künstlerpinselfabrik.

_______

Under the title Matador, Elif Saydam (b. 1985, Calgary, Canada) presents a series of new paintings that have been created during her stay in Nuremberg within the frame of the Marianne-Defet-Malerei-Stipendium. In her works Saydam is concerned with the possible facets and intensities of painting: She combines techniques and styles from surrealism, abstraction, cartoon realism as well as applied arts without restricting herself to one of these genres. Through revenant figures and their accessories she enters the terrain of speculative narration, enfolding a role-play between different identities and desires. In this process not only the motifs change into personalised players, but also the image carriers often become object-like protagonists within the space. Her works display venues of various conditions of painting – from the power of the narrative and illusion to tactile, medial conjunctions. The figure of the matador points to Saydam’s painting itself as the main character that opposes with self-reflection and humour against gender-specific classifications and contemporary painting discourses.

Elif Saydam (b. 1985, Calgary, Canada) lives in Frankfurt am Main, Germany. From 2005 to 2009 she studied Fine Arts at the Concordia University, Montreal, Canada. From 2013 to 2016 she continued her studies at the Staatliche Hochschule für Bildende Künste Städelschule, Frankfurt am Main, with Prof. Monika Baer and Prof. Amy Sillman. In February 2016 she received the degree as Meisterschülerin at the Staatliche Hochschule für Bildende Künste Städelschule, Frankfurt am Main. Since March 2016 she has been working in the frame of the Marianne-Defet-Malerei-Stipendium in Nuremberg.

The Marianne-Defet-Malerei-Stipendium is devoted to young international artists who work predominantly in the medium of painting and is awarded twice per year in alternation by the Institut für moderne Kunst Nürnberg, the Kunsthalle Nürnberg and the Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft. At the end of the five-month artist residency, the nominating institution organises an exhibition for the artist on their premises. The scholarship is run by Marianne und Hans Friedrich Defet Stiftung and by da Vinci Künstlerpinselfabrik.

_________


Die Ausstellung wird unterstützt von / The exhibition is supported by: