Manuela Leinhoß
WOMEN FOOD AND GOD
4. Juni bis 7. August 2016

Eröffnung: Freitag, 3. Juni 2016, 19 Uhr
Opening: Friday, June 3, 2016, 7 pm

Pressetext   Press release

 

Der Kunstverein Nürnberg freut sich, erstmals eine umfangreiche Einzelausstellung von Manuela Leinhoß (*1973, Meerane, DE) in Deutschland präsentieren zu können.

In ihren Werken beschäftigt sich Manuela Leinhoß konsequent mit den Möglichkeiten von Skulptur, Erinnerungen und Erzählungen in abstrahierten Formen zu speichern. Im beständigen Austarieren zwischen Verdichtung und Ausdehnung entwickelt die Künstlerin fiktionale Objekte, die sich auf unterschiedliche Erfahrungen von Nähe und Distanz, Entfremdung und Intimität beziehen. Dabei stehen Literatur und poetische Sprache in intuitiver Verwandtschaft zu Leinhoß’ Arbeiten, die als verinnerlichte Gesten oder alternative Handlungen zur erlebten Realität lesbar werden.
Mit dem Ausstellungstitel WOMEN FOOD AND GOD verweist die Künstlerin auf den menschlichen Wunsch, die eigene Persönlichkeit stetig weiterzuentwickeln und nach alltäglichen Lebenshilfen zu suchen. Damit reflektiert sie ebenfalls die Arbeits- und Lebenspraxis als Frau mit Kind und wie diese Erfahrungen in der zeitgenössischen Kunstproduktion aufgegriffen werden. Im Kunstverein Nürnberg hat Leinhoß mit neuen und bestehenden Arbeiten eine räumliche Anordnung geschaffen, die sich mit dem Potential einer „inneren“ Flexibilität sowie mit nonverbalen Zuschreibungen von Identität auseinandersetzt.

Manuela Leinhoß (*1973 in Meerane, Deutschland) lebt in der Nähe von Köln. An der Universität Köln hat sie Philosophie und Philologie studiert, bevor sie zur Kunst fand. Ihre Werke waren in den letzten Jahren in Einzelausstellungen wie in Like a Human Being, Galerie Raeber von Stenglin, Zürich (2013), in V e r t i e f e n, Galerie Micky Schubert, Berlin (2010) oder in Roadmaps And Diaries, Liste, Basel, 2008 zu sehen. Zudem war sie in internationalen Gruppenausstellungen vertreten wie u. a. in Can’t Hug Every Cat, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin (2015), in FEVER THREAD, 1857, Oslo, Norwegen (2014), in Utopie beginnt im Kleinen, Triennale Kleinplastik, Fellbach (2013), in The Berlin Box, CCA Andratx, Spanien (2010) oder in Rooms look back, Kunsthalle Basel (2008).

_________

 
The Kunstverein Nürnberg is delighted to present for the first time a substantial solo exhibition by Manuela Leinhoß (b. 1973, Meerane, GER) in Germany. 

In her works Manuela Leinhoß is concerned with the possibilities of sculpture to preserve memories and narratives in abstract forms. Through constant balancing between densification and expansion she develops fictional objects, referencing different perceptions of proximity and distance, alienation and intimacy. Thereby, her interest in literature and and poetic language play a significant role: They bear an intuitive relation to Leinhoß’ works that become legible as internalised gestures or alternative behaviours within observed reality.
With the exhibition title WOMEN FOOD AND GOD the artist points to the human desire to develop steadily further one’s own personality and to seek everyday counselling. Subsequently Leinhoß also reflects the life and working conditions as a woman with child and how these experiences are addressed within contemporary art production. At the Kunstverein Nürnberg she has created a spatial setting with new and existing works that scrutinize the potential of an “inner” flexibility as well as non-verbal write-ups of identity.

Manuela Leinhoß (b. 1973 in Meerane, Germany) lives near Cologne. At the University of Cologne she has studied philosophy and philology before turning to fine art. In the last years she has presented her works in solo exhibitions as in Like a Human Being at gallery Raeber von Stenglin, Zurich (2013), in V e r t i e f e n at gallery Micky Schubert, Berlin (2010) or in Roadmaps And Diaries at the Liste Art Fair, Basel, 2008. Besides she was represented in international group exhibition as e.g. in Can’t Hug Every Cat at Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin (2015), in FEVER THREAD at 1857, Oslo, Norway (2014), in Utopie beginnt im Kleinen, Triennale Kleinplastik, Fellbach (2013), in The Berlin Box at CCA Andratx, Spain (2010) or in Rooms look back at Kunsthalle Basel (2008).

_________


Die Ausstellung wird unterstützt von / The exhibition is supported by: