Edit Oderbolz

The Moon is Shining from the Left

25. Februar bis 14. Mai 2017

Eröffnung: Freitag, 24. Februar 2017, 19 Uhr
Opening: Friday, February 24, 2017, 7 pm

Eine Kooperation mit / A cooperation with
Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel

Pressetext   Press release


Der Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft freut sich, erstmals eine umfangreiche Einzelausstellung der Schweizer Künstlerin Edit Oderbolz (*1966, Stein am Rhein; lebt in Basel) in Deutschland präsentieren zu können.

Mit der Ausstellung The Moon is Shining from the Left unternimmt Edit Oderbolz eine eingehende Untersuchung, welche psychologischen Auswirkungen soziale Konstruktionen von Räumen auf uns haben. Ausgehend von der Formulierung des Architekten Bernard Rudofsky, der 1964 im MoMA das Projekt „Architecture Without Architects“ kuratierte, dass Baukunst bereits durch eine gefaltete Zeitung zum Schutz vor der Sonne entstehen kann, ergründet die Künstlerin in ihren Arbeiten die Veränderlichkeit bewohnter Räume zwischen Privatheit und Öffentlichkeit. Architektonische Begrenzungen, Passagen und Durchgänge greift sie in ihrer künstlerischen Praxis als Strukturen und Zeichnungen auf, an denen genauso funktionale Sicherheits- und Abwehrmechanismen wie deren gleichzeitige Aufhebung durch individuelle Gesten und Aneignungen ablesbar werden. Den Versprechen und Machtansprüchen, die Architekturen von der Moderne bis hin zu ihren virtuellen Entwürfen im Zeitalter der Digitalität innewohnen, setzt sie die Dynamiken der alltäglichen Nutzung und Improvisation entgegen, welche die menschliche Erfahrung der Realität erst prägen.

Im Zusammenhang mit der Kooperation ist im Oktober 2016 eine umfassende Monografie zum Werk der Künstlerin im argobooks Verlag, Berlin erschienen. Edit Oderbolz – The Moon is Shining from the Left, hrsg. von Kunsthaus Baselland und Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft, mit Texten von Ines Goldbach, Simone Neuenschwander, Noëlle Pia, Aoife Rosenmeyer, Basel, Nürnberg 2016.


Edit Oderbolz
(*1966, Stein am Rhein; lebt in Basel, Schweiz) ist im zeitgenössischen Kunstkontext vor allem durch die Verleihung des Manor Kunstpreises, Basel (2004), die Einzelausstellung im Kunsthaus Langenthal (2008), ein Projekt an der Rückwand der Kunsthalle Basel (2009/2010) sowie durch ihre Präsentation an den Statements, Art Basel (2010) bekannt. Von Oktober 2014 bis Januar 2015 erhielt sie eine Artist Residency in London, die durch die Landis & Gyr Stiftung verliehen wird.

_________

The Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft is pleased to present a comprehensive solo exhibition by Edit Oderbolz (b. 1966, Stein am Rhein, Switzerland; lives in Basel) in Germany for the first time.

With her project The Moon is Shining from the Left Edit Oderbolz undertakes a detailed investigation into the psychological impacts that social constructions of spaces have on us. In response to a quote by architect Bernard Rudofsky – who curated the exhibition “Architecture Without Architects” at MoMA in 1964 – that folding a newspaper as protection against the sun re-enacts the birth of architecture, the artist scrutinizes the mutability of inhabited spaces between the private and the public. In her artistic practice, Oderbolz addresses architectural margins, passages and corridors as structures and drawings where both the mechanisms of security and defence as well as their repeal become legible through individual gestures and appropriation. The promises and claims of power inherent in architecture, from modernism into the digital age with their virtual designs, are challenged by Edit Oderbolz with the dynamics of everyday use and improvisation, which are grounded in the human experience of reality.

In conjunction with the cooperation project an extensive monograph was published by argobooks, Berlin, in October 2016. Edit Oderbolz – The Moon is Shining from the Left, ed. by Kunsthaus Baselland and Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft, with texts by Ines Goldbach, Simone Neuenschwander, Noëlle Pia, Aoife Rosenmeyer, Basel, Nürnberg 2016.


Edit Oderbolz
(b. 1966, Stein am Rhein; lives in Basel, Switzerland) is known in the contemporary art context above all with the awarding of the Manor Art Prize, Basel (2004), the solo exhibition at the Kunsthaus Langenthal (2008), the project for the back wall of Kunsthalle Basel (2009/2010) as well as through her presentation at the Statements, Art Basel (2010). From October 2014 to January 2015 she received an Artist Residency in London, granted by the Landis & Gyr Foundation.

 

 

Die Ausstellung wird unterstützt von / The exhibition is supported by: