Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft

Kressengartenstraße 2, 90402 Nürnberg, Telefon: +49 (0)911 241 562 | Fax: +49 (0) 911 241 563, E-Mail , Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 14:00 – 18:00 Uhr, Samstag und Sonntag: 13:00 – 18:00 Uhr
Aktuelle Ausstellungen: Veit Laurent Kurz – Metaphors and Mutations / Hélène Fauquet – Interiors, 27. Juni – 20. Oktober 2019 / Wegen Veranstaltungen am 9./10. Oktober 2019 geschlossen
SONIA KACEM
5 Coupes, 2015

Dispersionsfarbe, Lack, Plexiglas, 50 x 40 x 2 cm, 5 zusammengehörige Unikate
1200 EUR

SOLD OUT

Sonia Kacem (*1985, Genf, CH; lebt in Genf) arbeitet an sensiblen Untersuchungen von Materialien aus unserer alltäglichen Umgebung. Die Taktilität und Beschaffenheit von häuslichen oder industriellen Werkstoffen bearbeitet sie weiter und übersetzt sie in skulpturale Anordnungen, wobei die Dramaturgie zwischen Farben und Formen eine zentrale Rolle spielt. Dabei schafft Kacem mit ihren Arbeiten oft raumgreifende Tableaux vivants, die an Werkstätten, Recyclingstellen oder Produktlager erinnern. Ihre Werke verweigern deutliche Zuschreibungen und rücken vielmehr die kulturellen Erscheinungs- und Verwendungsformen der Materialien ins Zentrum. Die veränderliche Bedeutung von Stoffen und Formen, die aus anderen Kulturkreisen wie beispielsweise aus dem Orient in unseren Alltag eingeflossen sind, verbindet die Künstlerin mit grundlegenden Fragen der Aneignung, Imitation und Wiederholung. In diesem Frühjahr hat Kacem im Kunstverein ihre großformatige Installation Loulou Replay (2014) präsentiert. Diese umfasste eine Reihe von skulpturalen Pyramiden, deren Gestelle unter anderem mit funktionalen Textilien wie Markisen-Stoffen aus dem Außenraum sowie mit häuslichem Musselintuch überzogen waren.

Für den diesjährigen Jahresgaben-Salon hat Sonia Kacem eine Serie von fünf Unikaten produziert, in denen sie ihre Untersuchungen zur physikalischen Beschaffenheit von Materialien und ihren geschichtlichen Konnotationen weiterführt. Auf Plexiglasscheiben hat sie dickflüssige Farbe gegossen und diese anschließend mit einer zweiten transparenten Scheibe zusammengepresst. Konserviert im Plexiglas verändert sich die Farbkonsistenz im fortlaufenden Trocknungsprozess und entwickelt dabei malerische Abstraktionsprozesse, die an unterschiedliche organische oder geologische Strukturen erinnern.

×

Der Newsletter kommt bald!