Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft

Kressengartenstraße 2, 90402 Nürnberg, Telefon: +49 (0)911 241 562 | Fax: +49 (0) 911 241 563, E-Mail , Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 14:00 – 18:00 Uhr, Samstag und Sonntag: 13:00 – 18:00 Uhr
Aufgrund der aktuellen Situation erfolgt der Besuch am Kunstverein Nürnberg bis auf Weiteres unter Einhaltung der 2G Regelung. 
Hannah B. Higgins and W.J.T. Mitchell – The Sonic Images of the Corona Virus
09. November 2021, 19:00 Uhr

Das Gespräch findet in englischer Sprache statt, die Teilnahme ist kostenlos / The conversation will be in English and free of charge. Zoom-Link:

https://us02web.zoom.us/j/83916687675?pwd=OEJHeGFkU3dROVc1RGFQZSt2UUFtdz09

Liberty Leading the People/ Essential Workers / Spring and Green Streets, NYC, June 3, 2020. Photo: Hannah Higgins.

Sonic Images of the Coronavirus

Da Repräsentationen oder Klangerfahrungen routinemäßig die Art und Weise prägen, in der Bilder Bedeutung haben, ist W.J.T Mitchells Theorie der Bilder implizit auch eine Theorie des Klangs. Abu Hamdans Arbeit als “private ear” und den Auswirkungen der Simultanübersetzung, sowie Mitchells Interesse am “Ohrenzeugen” haben Auswirkungen darauf, wie wir während des Corona-Virus über die Bilder einer klanglich stillgestellten Öffentlichkeit nachdenken. Wie die Ausstellung zeigt, befinden wir uns eindeutig in einer Ära, die durch “sich entwickelnde Vorstellungen von der Politik des Zuhörens” gekennzeichnet ist.

Ein kurzer Blick auf die Titelseite der New York Times vom März 2020 ist typisch für die akustischen Bilder des Corona-Virus. Bilder der Abwesenheit wurden fast sofort alltäglich. Es wurden Bilder von einem nun allgegenwärtigen Nichts aufgenommen: keine Menschen auf den Straßen der Städte, keine Menschen auf den großen Plätzen der Welt, niemand, der öffentliche Verkehrsmittel benutzte, weil es nirgendwo hin ging, keine Menschen bei Kundgebungen, keine Menschen in Klassenzimmern, niemand auf verlassenen Märkten, niemand in verlassenen Geschäften, niemand an Stränden, niemand in Kirchen ohne Trauergäste, wo geschlossene Särge die ewig schweigenden Toten ins Jenseits beförderten. Diese leeren Räume waren auch eine leise Bestätigung für die staatlichen Bemühungen zur Eindämmung der Ausbreitung von Krankheiten. In den meisten Fällen waren all dies Bilder relativer Stille.

Auch wenn diese akustischen Bilder der Stille eine beängstigende Ähnlichkeit mit postapokalyptischen Szenen des Massensterbens aufwiesen, wurden diese stillen öffentlichen Räume fast immer mit Bildern oder Beschreibungen von lärmenden Orten gepaart, an denen wichtige Arbeiter damit beschäftigt waren, alle anderen zu retten: Diese lärmenden Bienenstöcke nahmen die Form von Krankenhäusern, Lagerhäusern, wichtigen Märkten und Fabriken an, die Atemschutzgeräte oder medizinische Schutzkleidung herstellten. Lebendiger menschlicher Lärm wurde zum Zeichen für Ansteckung, für die Geräusche von Menschen, die zusammen arbeiten – und sterben. Ein ausgewähltes Beispiel für ein Graffiti aus SoHo New York im Juni 2020 verdeutlicht dies. Es zeigt Arbeiter, die aus Protest marschieren, in Form von Eugene Delacroix’ “Die Freiheit führt das Volk”. Proteste sind sowohl überfüllt als auch lärmend.

Es ist klar, dass die Bilder des öffentlichen Schweigens eine Zeichensprache der Öffentlichkeit darstellen, die den Regierungen zugehört hat, deren Antwort auf die Epidemie uns in alle möglichen Sperrholz-, Ziegel- oder goldenen Käfige gesteckt hat. Aber das Schweigen ist, vor allem in den Vereinigten Staaten, auch ein Zeichen für eine Politik der Privilegien, da die Arbeiter an vorderster Front (der Pizzabote, die Krankenschwester, der Arzt, der Postbote, der Koch, der Fabrikarbeiter) keine andere Wahl hatten, als den Schutzschild des Schweigens auf ihrem Weg zur und von der Arbeit zu durchbrechen.

Wie ein Sprichwort sagt, haben die Augen Lider, mit denen wir unser Inneres von der Welt trennen können, aber die Ohren nicht. Sie sitzen wie florale Kegel aus Fleisch an den Seiten unseres Kopfes und befinden sich in einem permanenten Zustand der Empfänglichkeit. Deshalb verbindet uns der Klang mehr als die Bilder verschiedener Szenen in unserem täglichen Leben miteinander: nicht nur durch die unmittelbare Stimme eines Freundes, eines Kollegen oder eines Familienmitglieds, sondern auch durch die lebendigen Geräusche von knirschenden Schuhen, von vorbeifahrenden Autos, von Zügen und Bussen, von wilden Tieren und von drohender Gefahr.  Aus diesem Grund leiten unsere omnidirektionalen menschlichen Ohren so oft die unidirektionale Sichtlinie.

Auf der Ebene des Schallbildes als Diagnoseinstrument liegt es auf der Hand, dass die Politik des Hörens dieser Bilder stark davon abhängt, ob der Betrachter isoliert arbeiten kann oder nicht, ob er von zu Hause aus arbeitet oder im geschäftigen Bienenstock eines Krankenhauses, in dem Patienten behandelt werden, oder in einer Fabrik, die Beatmungsgeräte herstellt.

Zweifellos haben die Armen aller Couleur die Last von COVID am stärksten zu spüren bekommen, aber die sich verändernde Bedeutung der Bilder der Stille bedeutet, dass wir Zeugen eines seismischen Wandels sind, sowohl in der Art und Weise, wie wir die Pandemie sehen und hören, als auch in der Art und Weise, wie wir die Reaktionen darauf in den Bildern des Klangs sehen und hören.

Hannah B. Higgins

 

Stille Straßen, lärmende Krankenhäuser und Proteste in den Nachrichten begleiten als Hintergrundgeräusch das Aufkommen von COVID 19. In ihrem bevorstehenden Vortrag werden Hannah B. Higgins und W.J.T. Mitchell das Konzept des “Sonic Image”, die Beziehung zwischen Hören und Sehen und die stets notwendigen/nicht erfolgreichen Versuche, Klang in einem visuellen Bild festzuhalten, diskutieren.  

Hannah B. Higgins ist Professorin und Gründungsdirektorin von IDEAS an der University of Illinois at Chicago. Zu Higgins’ Büchern gehören “Fluxus Experience” (University of California Press, 2002), “The Grid Book” (MIT Press, 2009) und Herausgeberin der Anthologie “Mainframe Experimentalism: Early Computing and the Foundations of Digital Art” (University of California Press, 2012),  gemeinsam mit dem Medienhistoriker Douglas Kahn. Von 2011-2014 war Higgins Universitätsstipendiatin an der UIC. Sie ist außerdem Stipendiatin des DAAD, des Getty Research Institute, der Philips Collection und der Mellon Foundation zur Unterstützung ihrer Forschung. Als Tochter des Fluxus-Künstlers Dick Higgins und der Künstlerin Alison Knowles ist sie, zgemeinsam mit der Intermedia-Künstlerin Jessica Higgins Verwalterin des Nachlasses von Dick Higgins und dessen “Something Else Press”. 

W. J. T. Mitchell ist Professor für Englisch und Kunstgeschichte an der University of Chicago. Er ist außerdem Herausgeber von “Critical Inquiry”. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen gehören “Seeing Madness: Insanity, Media, and Visual Culture” (2012), “Cloning Terror: The War of Images, September 11 to Abu Ghraib” (2011), und “Seeing Through Race” (2012). Seine neuesten Bücher sind §Mental Traveler: A FATHER, A SON, AND A JOURNEY THROUGH SCHIZOPHRENIA”, Chicago, IL: University of Chicago Press (2020), und Image Science: Iconology, Media Aesthetics, and Visual Culture, erschienen 2015. Mitchell ist vielfach ausgezeichnet; seine Artikel erscheinen in zahlreichen Zeitschriften, darunter “Art in America”, “October” und “Artforum”.

Der Vortrag wird unterstützt von:
Die Ausstellung wird gefördert durch:
Der Kunstverein Nürnberg wird unterstützt von:
×

Der Newsletter kommt bald!