Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft

Kressengartenstraße 2, 90402 Nürnberg, Telefon: +49 (0)911 241 562 | Fax: +49 (0) 911 241 563, E-Mail , Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 14:00 – 18:00 Uhr, Samstag und Sonntag: 13:00 – 18:00 Uhr
Aufgrund der aktuellen Situation erfolgt der Besuch am Kunstverein Nürnberg bis auf Weiteres unter Einhaltung der 2G Regelung. 
Artist Talk (Online): Dani & Sheilah ReStack in conversation with Fox Hysen, Maggie Nelson, and Molly Zuckerman-Hartung
16. Februar 2022, 19:00 Uhr

Artist Talk (Online): Dani & Sheilah ReStack im Gespräch mit / in conversation with Fox Hysen, Maggie Nelson, und / and Molly Zuckerman-Hartung.

Wed, February 16, 2022, 19:00 CET.

Video zum Talk / Video of the Talk:

 

Die Filme enthalten explizite Inhalte und ist für Besucher*innen ab 18 Jahren empfohlen. / The works contain graphic material. Viewer’s discretion is advised.

Installation view: Dani & Sheilah ReStack, Feral Domestic, Kunstverein Nürnberg, 26.01. – 27.03.2022. Courtesy the artists and Kunstverein Nürnberg. Photo: Lukas Pürmayr.

Wir freuen uns sehr, Sie zu einem Artist Talk (Online) einzuladen, welcher die erste institutionelle Einzelausstellung “Feral Domestic” der Künstlerinnen Dani und Sheilah ReStack in Europa, begleitet. Gemeinsam mit der Autorin Maggie Nelson, sowie den Künstlerinnen Fox Hysen und Molly Zuckerman-Hartung werden sie über zugrundeliegende Motive der Filme, sowie ihre Praxis/Praxen im Verhältnis und am Beispiel der abgeschlossenen Filmtrilogie “Strangely Ordinary This Devotion” (2017), “Come Coyote” (2018) und “Future From Inside” (2021) sprechen, welche zur Zeit am Kunstverein Nürnberg zu sehen ist.  

„Feral Domestic“ versteht sich als Vorschlag für alternative Formen des Domestischen und der Häuslichkeit. Die Trilogie schlägt dabei Liebe, queeres Begehren, Fantasie, Zusammenarbeit, Freundschaft und neue Familienformen vor, und, diese als sich überschneidende Orte des Widerstands gegen patriarchale Strukturen zu leben. Die Filme basieren dabei lose auf einer Erzählung über lesbische Hexen, die Kindern die Fähigkeit verleihen können, ohne Wasser zu leben, und zeigt sowohl inszeniertes als auch dokumentarisches Material aus dem Leben der Künstlerinnen. Zusammengehalten durch Montagen, die sich auf eine haptische Logik von Farben, Formen und Klängen stützen, ermöglichen es diese Verflechtung der Stile in „Feral Domestic“ den Betrachter*innen, sowohl alltägliche als auch imaginierte Möglichkeiten des planetarischen und persönlichen Überlebens im Zeitalter des Klimawandels zu erleben.

 

Fox Hysen, geb. in San Rafael, Kalifornien, ist Malerin und lebt in Norfolk, CT, wo sie die Künstlerresidenz “Greenwoods, 2058” betreibt. Einzelausstellungen u.a.: Soloway Gallery in Brooklyn, Gallery 16 in San Francisco, Lehtinen Gallerie in Berlin, The Suburban in Milwaukee Wisconsin und Marcello Marvelli Gallery in New York. Gruppenausstellungen u.a. bei Capital und et al., San Francisco; Basilica Hudson, New York; Kunsthaus Bregenz; sowie Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Silberkuppe, Basso, alle Berlin. Hysen erhielt 2016 den Tournesol-Preis für Malerei des Headlands Center for the Arts in Sausalito, CA und ist 2022 Frederick Hammersley Visiting Artist. Sie wird von der Below Grand Gallery in New York vertreten. Ihr demnächst erscheinendes Buch “Painting/Dirt” ist eine Sammlung von vier Vorträgen, die sie 2021 an der LeRoy E. Hoffberger School of Art am MICA gehalten hat.

Maggie Nelson ist Autorin zahlreicher Gedicht- und Prosabände, zuletzt des vielbeachteten Bestsellers „On Freedom: Four Songs of Care and Constraint“ (2021). Weitere Titel sind u.a.„The Argonauts“ (2015), „The Art of Cruelty“ (2011), „Bluets” (2009), “The Red Parts” (2007), „Women, the New York School, and Other True Abstractions“ (2007) und „Jane: A Murder“ (2005). Nelson schreibt regelmäßig über Kunst, und war 2016 Empfängerin des MacArthur „genius”- Fellowship. Derzeit lehrt sie an der University of Southern California. Sie lebt in Los Angeles. 

Dani Restacks Arbeiten waren u.a. zu sehen in der Radclyffe Hall, Glasgow, UK, der Gaa Gallery, Wellfleet, MA, dem  Chapter Cardiff, UK, der Whitney Bienniale, 2017, dem Rotterdam International Film Festival, dem Ann Arbor Film Festival, den UnionDocs und am MoMA PS1. Sie erhielt Auszeichnungen u.a. vom Kazuko Trust, Eileen Maitland, der Astraea Lesbian Foundation for Justice Visual Arts, und dem Wexner Center for the Arts. Sie ist Associate Professor of Art an der Ohio State University.

Sheilah ReStacks Arbeiten waren u.a. zu sehen im Museum of Fine Arts, Santa Fe, dem Columbia College, Chicago, dem Antioch College, Ohio, dem Knockdown Center, New York, am Blue Building, Nova Scotia und in der Enjoy Public Art Gallery, New Zealand. Sie erhielt zudem das Howard Foundation Fellowship for Photography, und den Judy Chicago Award. Sie ist Associate Professor of Art and Chair of Studio Art an der Denison University, Ohio.

Gemeinsame Arbeiten von Dani & Sheilah ReStack waren u.a. auf der Whitney Biennale 2017, den Iceberg Projects Chicago, dem Toronto International Film Festival, am Lyric Theater, Carrizozo, NM, im Leslie Lohman Project Space, NY, und am Columbus Museum of Art, OH zu sehen. Grants u. a. durch das Canada Council for the Arts, sowie das Ohio Arts Council. Beide waren zudem Residents am The Headlands in Marin County und der MacDowell Colony.

Molly Zuckerman-Hartung ist Malerin und Autorin. Aufgewachsen in Olympia, Washington, war die Teilnahme an Riot Grrrl prägend. Ausstellungen u.a. The Museum of Contemporary Art in Chicago, The Walker Art Center in Minneapolis, The 2014 Whitney Biennial, The Program at ReMap in Athens, Greece, Kadel Willborn in Karlsruhe. 2013 erhielt sie den Louis Comfort Tiffany Award. Sie ist regelmässig Gastvortragende, so etwa in den letzten Jahren an der Princeton University, der University of Texas in Austin, Cranbrook, der University of Alabama, der School of the Art Institute of Chicago, dem Low Residency Program oder der Columbia University. Im Herbst hat sie eine Überblicksausstellung am Blaffer Museum in Houston. Zuckerman-Hartung wird von Corbett vs Dempsey in Chicago und der Rachel Uffner Gallery in New York vertreten.

×

Der Newsletter kommt bald!